Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

News

Die PARTEI auf der SIKO am 17.2.18 in München

Jedes Jahr das Gleiche. Die Waffenschieber, Waffenhersteller und Waffenlieferanten treffen sich hinter geschlossenen Türen mit der Politik und die Politiker halten Reden ohne nennenswerten Nährwert. Was ist auch anderes von der mittlerweile 54. Sicherheitkonferenz zu erwarten gewesen und deshalb fand am 17.2. der obligatorische Demozug mit 4000 Teilnehmern auch bei Schnee und Kälte durch die Innenstadt Münchens statt.

Weiterlesen ...

Die PARTEI Aktivisten vor der CSU Parteizentrale

Am 29.11.17 startete eine Spontanaktion des Umweltinstitut München e.V. und dem BUND vor der CSU Zentrale in München unter Mitwirkung von Die PARTEI KV München. Denn Minister Christian Schmidt (CSU) hat in einem angeblichen Alleingang (wers glaubt wird selig) mit der Stimme für Deutschland dafür gesorgt, dass das Insektizid GLYPHOSAT in der EU für weitere 5 Jahre verwendet werden darf. Hätte sich Deutschland der Stimme enthalten (das ist so üblich, wenn der Koalitionspartner dagegen ist), wäre Glyphosat nicht verlängert worden.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wonach andere Parteien noch suchen: Wir haben die Lösung

Gerechtigkeit und Brüderlichkeit ohne Jemanden etwas wegzunehmen. Geht das
?

Am Beispiel der Rentendiskussion sehen wir das Problem, dass 1% Steigerung der jetzigen Renteneinkommen den Rentnern nicht ausreicht um von der  Steigerung etwas zu haben (wir reden vom Normalverbraucher) die Gesellschaft aber damit Milliarden verliert. Gleichzeitig kann der Normalrentner mit den 1% sich nicht mehr leisten als vorher und also nichts zum Konsum beitragen, was einer Rückgabe an die Gesamtheit/Gesellschaft entsprechen würde. (Ähnlich der 100 Euro Begrüßungsgeld an Zonengabi - Die SED Führung bekam anteilmäßig auch nicht mehr Begrüßungsgeld).

LÖSUNGSVORSCHLAG des OV München-Mitte mit sofortiger Realisierung:

Jeder bekommt, je nach Ausbildung und Job seinen Gegenwert (so wie bisher). Sprich, ein sog. Manager/Politiker erhält weiter z.B. 1 Million und ein Rentner/Arbeiter/Angestellter seinen Obolus z.B. 1000 Euro (leichter zum rechnen)

Das ist sein Verdienst und den darf er auch behalten/versteuern. Der Unterschied ergibt sich durch seine Arbeit/Mehrwert in der Gesellschaft/Industrie. Also so, wie es immer schon war und stellt keine Gleichmacherei dar und es wird davon nichts angetastet/weggenommen (bis auf die Steuer und Abgaben).

Die Steigerungen aufgrund von Inflation werden weiterhin ausgerechnet wie bisher. Also in unserem Beispiel 1% Steigerung. Doch der Gedanke  wird und muss weitergeführt werden und endet nicht bei der Prozentzahl, sondern geht bis zum realen GELD/Gesamtbetrag (z.B. 1% = 1,6 Milliarden bei 16 Millionen Empfängern). Diese Geldmenge wird in Euro und Cent ausgerechnet, was bedeutet, dass zum Ausgleich der Inflation JEDER den gleichen realen Betrag als Ausgleich erhält.

Ergebnis:
Alle bekommen unabhängig vom Grundeinkommen (ob Millionär oder Rentner/Hartz IV-Empfänger/Gehaltsempfänger) den gleichen Betrag und keiner verliert etwas von dem was er wert ist innerhalb der Gesellschaft.

GRUND: Die Milch/U-Bahnkarte/Freibad/Schnitzel/PC/Titanic/ (Beispiele) kostet für Beide das Gleiche in Euro und die Erhöhung ist ja auch kein Geschenk oder eine Würdigung seiner Leistung durch die Gesamtheit der Gesellschaft sondern ein Ausgleich dafür, dass die Preise für Milch/U-Bahnkarte/Freibad/Schnitzel/PC/Titanic/ steigen und ist ein Ausgleich eben für die Inflation um weiter liquide zu bleiben.

VORTEIL für die Gesellschaft: Ein Manager/Unternehmer/Genie/ kauft nur 1x einen Fernseher und trägt die für ihn niedrige Erhöhung nach Liechtenstein. Denn er hat nur 2 Ohren, 1 Bauch und kann nur so viel essen wie reinpasst. 10.000 Hartz IV/Rentner/Otto-Normalverbraucher hingegen haben jetzt aber Geld um 10.000 Fernseher/Kopfhörer/Schnitzel zu kaufen da sie 20.000 Ohren/10.000 Bäuche/20.000 Augen usw. haben. Der 1 Millionen-Manager ist durch den Verkauf der 10.000 Fernseher/Schnitzel erfolgreich und er und seine Mitarbeiter können mehr verdienen da sie erfolgreich Fernseher/Schnitzel verkaufen, was Ihren Wert (siehe oben) weiter steigert und das Einkommen/Wert erhöht.

Ein System mit realen Geldmengen ohne etwas zu verlieren.

Unterschied: Es wird in realen Größen/Geldmengen gerechnet und nicht in Prozentzahlen.

© 2008-2018 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Landtagswahl 2018
Back to Top