Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

News

Die PARTEI goes Landtag und Bezirkstag 2018.

Nach dem ersten Erfolg zur Bundestagswahl wollen wir in München größer einsteigen und die Landtagswahl und Bezirkstagswahl in Bayern 2018 gibt uns die Gelegenheit dazu. Aber wir brauchen dazu jetzt Deine Unterstützung! Im Gegensatz zur Bundestagswahl mit 4 Wahlkreisen, können wir jetzt 9 Stimmkreise mit einem Kandidaten von Die PARTEI besetzen, viele lustige Plakate in München aufstellen und die FCKAFD und natürlich die anderen Parteien und deren Presse ärgern, informieren und das Land auf einen neuen Weg bringen.

Damit wir die entsprechenden Unterstützerblätter für jeden Kandidaten nun für die LTW18 und BezTW18 schnell erhalten und mit dem Sammeln der Unterstützerunterschriften beginnen können, stellen wir unsere Kandidaten am 11.11. um 11:11 Uhr in München auf.

Du bist heute herzlich eingeladen, Dich als Kandidat für einen der Stimmkreise aufstellen zu lassen und/oder den Kandidaten zu wählen.

Weiterlesen ...

Du möchtest ein Plakat von Die PARTEI in München aus dem Wahlkampf?

Dann schnapp es Dir als historisches Dokument der Zeitgeschichte und nimm es ab, nimm es nach hause. Du wirst es noch brauchen, wenn der nächste Abgeordnete, Minister, Bundeskanzler oder Bundespräsident von Die PARTEI gestellt wird und Du dann ein handsigniertes Plakat für Deine Kinder, Enkel Dein eigen nennen willst. Es verspricht hohe Erlöse in 10 Jahren auf ebay.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Umfrage zum Alter zeigt: Deutschen graut davor, ein Pflegefall zu werden

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes GfK im Auftrag von www.senicur-altenpflege.de hat nun ermittelt, wovor sich die Menschen am meisten fürchten und welche Wünsche sie im Hinblick auf das Alter haben.

Bettlägerig beziehungsweise ein Pflegefall zu werden, ist die größte Angst der Deutschen überhaupt (67,2 Prozent). Auf der "Grauensskala" folgen Hilfsbedürftigkeit und Abhängigkeit in bestimmten Bereichen (55,6 Prozent) sowie das Nachlassen oder gar Einbüßen von Fähigkeiten (51,6 Prozent). Nur 40,3 Prozent fürchten körperlichen Verfall und Gebrechlichkeit, 36,5 Prozent altersbedingte chronische Erkrankungen. Immerhin 35,8 Prozent haben Angst vor Armut und gesellschaftlicher Ausgrenzung.

Größter Wunsch: Gesundheit - medizinische Versorgung Nebensache

Nahezu jeder möchte weitgehend gesund und "fit" bleiben (87,1 Prozent), die meisten wollen auch möglichst im eigenen Zuhause leben (61,9 Prozent). Eine gute medizinische Versorgung wünschen sich hingegen nur 39,2 Prozent. Für den Pflegefall hätten die Befragten am liebsten eine Versorgung zu Hause durch eine Betreuungskraft, die rund um die Uhr für sie da ist (54,1 Prozent). Eine Betreuung zu Hause durch Angehörige können sich 48,7 Prozent gut vorstellen. Weit abgeschlagen folgen Alten- oder Pflegeheime (17,7 Prozent).

Die Umfrage "Grauen vor dem Alter" hat das Meinungsforschungsinstitut GfK repräsentativ unter 1.000 das Internet nutzenden Bundesbürgern im Alter ab 14 Jahre durchgeführt.

Da alle Bürger irgendwann einmal betroffen sind, muss DiePARTEI sich des Themas annehmen. Ein guter Ansatz ist bereits das A.I.D.A-Modell. Denn wie bei Hartz IV werden auch beim Thema Pflegefall hier die Menschen zu Zählgut degradiert und die Politik unternimmt nichts um das Desaster abzuwenden. Erst wenn die Babyboomer-Generation hinzukommt und der letzte sich in seinen Fäkalien wälzt, werden alle versuchen die Gesetze zu ändern.

Doch dann ist es zu spät - siehe Finanzkrise, Globalisierungskrise, Religionskrise, Ozonkrise, Kinderarmutskrise, Ausbildungs- Schul- und Studienkrise, Ölkrise, Forschungskrise, Gaskrise, Verschuldungskrise, Ernährungskrise, Wasserkrise, Energiekrise.

Quelle: ots

© 2008-2017 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2018
Back to Top