Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

News

Die PARTEI goes Landtag und Bezirkstag 2018.

Nach dem ersten Erfolg zur Bundestagswahl wollen wir in München größer einsteigen und die Landtagswahl und Bezirkstagswahl in Bayern 2018 gibt uns die Gelegenheit dazu. Aber wir brauchen dazu jetzt Deine Unterstützung! Im Gegensatz zur Bundestagswahl mit 4 Wahlkreisen, können wir jetzt 9 Stimmkreise mit einem Kandidaten von Die PARTEI besetzen, viele lustige Plakate in München aufstellen und die FCKAFD und natürlich die anderen Parteien und deren Presse ärgern, informieren und das Land auf einen neuen Weg bringen.

Damit wir die entsprechenden Unterstützerblätter für jeden Kandidaten nun für die LTW18 und BezTW18 schnell erhalten und mit dem Sammeln der Unterstützerunterschriften beginnen können, stellen wir unsere Kandidaten am 11.11. um 11:11 Uhr in München auf.

Du bist heute herzlich eingeladen, Dich als Kandidat für einen der Stimmkreise aufstellen zu lassen und/oder den Kandidaten zu wählen.

Weiterlesen ...

Du möchtest ein Plakat von Die PARTEI in München aus dem Wahlkampf?

Dann schnapp es Dir als historisches Dokument der Zeitgeschichte und nimm es ab, nimm es nach hause. Du wirst es noch brauchen, wenn der nächste Abgeordnete, Minister, Bundeskanzler oder Bundespräsident von Die PARTEI gestellt wird und Du dann ein handsigniertes Plakat für Deine Kinder, Enkel Dein eigen nennen willst. Es verspricht hohe Erlöse in 10 Jahren auf ebay.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Die aktuelle TITANIC mit dem Papst zum Thema "Die undichte Stelle ist gefunden!

Es geht heiss her, nicht nur im Internet. Der Papst lässt titanic verklagen und viele Katholiken freuen sich, dass eine "Einstweilige Verfügung" zugestellt wurde. Auch wenn eine Einstweilige Verfügung gar nichts aussagt. Die Beiträge der Katholiken-Vereinigung in Kath-Net spricht hingegen Bände. Aber lest selbst: Herrlich wie sich Leute outen.

Beispiel: "Diese Beleidigung gilt jedem Katholiken. Ich kann nur sagen, dass mich das Ganze sehr an die Machenschaften unseres ehemaligen Reichspropagandaministers erinnert."

 

prim_ass vor einer Stunde quot
quot
FOCUS
Nun hat Focus-Online nach dem vorl. Gerichtsbeschluss nichts eiligeres zu tun, als darüber zu berichten und das volle Titelbild der Titanic mit Papstkränkung zu zeigen. Damit wird die einstweilige Anordnung ja unterlaufen... Eine Schande!
la gioia vor einer Stunde quot
quot

Diese Darstellung auf Titel- und Rückseite ist nicht nur extrem geschmacklos, nein, sie ist geradezu abstoßend!
Ich frage mich nur, wie krank solche Gehirne sein müssen, die sich derartige Widerlichkeiten ausdenken.
Und dann noch diese blöde und feige Ausrede mit dem Fanta! Folgt man der Logik Fischers, handelt es sich auf der Rückseite um Cola, oder?
Das ganze ist nur noch erbärmlich und höchstgradig dekadent!
quot kreuz vor einer Stunde quot
quot
@Riccardo
ganz richtig wie Sie schreiben.
deswg. ist Benedikt in diesem Fall zuallererst RÖMER, dann Bayer, dann kommt ganz lang nix, und erst zum Schluß ist er auch noch Deutscher :-)
Langmut vor einer Stunde quot
quot
Trauma
Die Briten haben einen Homo - Spleen, die Deutschen haben es mit der Verdauungsfunktion. Ich erinnere mich an die Zeit , als es schick wurde im Fernsehen das Wort Sch... zu verwenden. Hängt das vielleicht mit dem vorzeitigen Sauberkeitstraining zusammen, das seinerzeit üblich war?
Vanilia vor einer Stunde quot
quot

@kaiserin, @goia: nicht weggehen, umso mehr für die Befreiung der westlichen Welt von satanischen Angriffen beten. Wenn ihr nicht wisst, wie das geht, dann fragt die indischen katholischen Prediger, die bei uns immer wieder Exerzitien halten. Es geht um Fübitte, um Befreiungsgebet, die jeder Laie tun kann und muß.
Cosinus vor einer Stunde quot
quot
Die Satire-Linksfaschisten kennen keine Gnade!
la gioia vor zwei Stunden quot
quot

@kaiserin
Mir geht es genauso wie Ihnen. Bitte nehmen Sie mich mit!
quot Charlene vor zwei Stunden quot
quot
Bitte mitmachen!
Von Erfolg zu sprechen, ist verfrüht. Die einstweilige Verfügung bedeutet lediglich: Das Gericht ist der Ansicht, dass in einer Verhandlung ernstzunehmende Aussichten bestehen, zu einem Urteil gegen Titanic zu kommen. Wie das eigentliche Urteil dann lautet, ist völlig offen. Bisher entschieden die Gerichte auch in offensichtlichen Fällen meist gegen die Kirche. Jetzt wäre es angebracht, wenn möglichst viele von uns Beschwerde beim Presserat einlegten. Die Formulare und der Pressecodex findet sich auf der HP des Presserates.
weiter »
Peter Böttcher vor zwei Stunden quot
quot
SAT an IRE
Ja, die Werte in Deutschland sinken auf das Niveau eines ausgelutschten Kaugummis.
Allein die Aussage es handele sich bei dem Fleck um verschütte Limonade ist mehr als einfallslos.
Sicherlich fühlen sich die Betreiber des Blattes jetzt auf der Gewinnerseite und werden in Zukunft weiter gegen den Vatikan „Satire“ betreiben.
Es wird Zeit, dass in diesem Land mehr Christen aufwachen und den Widersachern mit klaren Argumenten ihre Grenzen zeigen!
Noemi vor 3 Stunden quot
quot
schwelgen...
so sollte der abgeschnittene Satz enden.
Noemi vor 3 Stunden quot
quot
müßte man das geistige (?) "Niveau"
dieses Satire sein wollenden Titels auf einer nach unten offenen Skala verorten, würde man mühelos auf der anderen Seite-bei den Antipoden ankommen. Abgesehen davon ist er ein Plagiat einer Sternkarikatur (Haderer), bei der selbiges Problem bereits Papst JP 2 angedichtet wurde .
Es scheint so, daß angesichts der Statur der Päpste unseren in ihrer analen Phase steckengebliebenen Berufsspaßvögeln nur noch die Ausscheidungsfunktionen einfallen , was sie uns dann allen Ernstes als Satire ( das Wort sollten sie dann doch erstmal im Fremdwörterlexikon nachschlagen) verkaufen wollen. Man würde jeden Schüler beleidigen wollte man diese "Leistung" als Pennälerwitz klassifizieren und es ist wirklich sehr schade, daß dafür auch nur ein Blatt Papier verschwendet wurde.
Schützen wir die Bäume, bewahren wir sie davor für solchen Müll gefällt zu werden.
Chef"redakteur" Fischer sollte sich einen Job in einem Pissoir suchen, da kann er nach Herzenslust in Ausscheidungsprodukten sch
quot Mysterium Ineffabile vor 4 Stunden quot
quot
ARD-Umfrage
Hier die ARD-Umfrage. Bitte mitmachen!
http://www.tagesschau.de/inland/titanic142.html
goegy vor 7 Stunden quot
quot

Leider gibt es in Deutschland offensichtlich nicht wenige Menschen, die so was als humorig empfinden. Der Sinn für niveauvolle Satire, für gute Karikatur (und auch Cabaret etc) ist ihnen längst abhanden gekommen. Primitivität dominiert. Alles hat nur noch Dieter Bohlen und Ballermann Niveau. Armes Deutschland, das trotzdem mühsam klatscht, kichert und lacht. Die Zeiten des "Simplizissimus", der Berliner jüdischen Cabaretszene oder der Nachkriegs "Insulaner" sind längst vorbei. Obwohl die degoutante Papstdarstellung sehr schmerzt, sollte man sie an sich nicht all zu ernst nehmen; sie ist nur ein Teilchen eines langsam alles überdeckenden Ungeistes und Qualitätsverlustes.
kaiserin vor 12 Stunden quot
quot

Ich bin so traurig!... Ich möchte nur noch das: Weg aus Deutschland !...Verzeiht Ihr mir alle,bitte!
quot papale vor 12 Stunden quot
quot
Mein Schreiben an den PRESSERAT
Sehr geehrte Damen und Herren,
einmal abgesehen von der Geschmacklosigkeit und der Frechheit dieser Darstellung des Oberhauptes des kath.Kirche kann ich als jemand, der selbst von Inkontinenz betroffen ist nur sagen: Eine derartige Darstellung auf der Titelseite eines "Satiremagazins" verletzt die Menschenwürde, ist ehrenrührig und für alle Inkontinenten diskriminierend. Wenn mit dieser nun wirklich sehr unangenehmen Behinderung derartige "Späße" getrieben werden dann hat das nichts mehr mit Satire zu tun, sondern ist pure Verletzung und Beleidigung. Was, wenn der Papst in seinem hohen Alter wirklich inkontinent ist ? Ich wünsche den Verfassern dieser Kloakensatire nicht, daß sie selbst einmal in diese gesundheitliche Notlage kommen - dann würden sie bei ähnlichen Publikationen laustark in erster Reihe demonstrieren für die Wahrung der Menschenwürde, ihrer Persönlichkeitsrechte und ihrer Ehre und gegen jegliche Diskriminierung von Behinderten.
Mit freundlichen Grüßern
Konrad Georg vor 12 Stunden quot
quot
Mein Kommentar auf Welt online
Es gibt zu viele Leute, die mehr von dem im Hirn haben, als andere im Enddarm deponieren.
Riccardo vor 13 Stunden quot
quot
Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes
Darauf wird wohl die Argumentation der Rechtsanwälte hinauslaufen. Wäre Benedikt XVI nur Kirchenoberhaupt der nach dem Islam grössten Religionsgemeinschaft, wahrscheinlich würde er in Deutschland 2012 kaum Rechtsschutz erfahren. Nur weil er "zufällig" bzw. historisch Staatsoberhaupt eines kleinen Vatikan ist, kann ihm die deutsche Justiz helfen mit dem Strafgesetzbuch. Gott sei Dank ist Benedikt XVI auch Staatsoberhaupt. Aber armes Deutschland mit seiner Pressefreihheit, ärmeres Europa, dass eine Oberhaupt von 1 Milliarde Katholiken nur so vor Verunglimpfung und mit ihm die Katholiken rechtlich schützen kann.
Bene16 vor 13 Stunden quot
quot
@Koros
Dass der Heilige Vater so plump verhöhnt wird, ist unerträglich.
Darüber hinaus übersehen die vielen Kommentatoren der WELT (ich habe mir die Lektüre leider auch angetan), dass hier auch all die (oft alten) Menschen verhöhnt werden, die tatsächlich inkontinent sind und oft schwer darunter leiden. Der Hass auf die Katholische Kirche macht offensichtlich blind.
Noemi vor 14 Stunden quot
quot
der typische Fäkalhumor
geistig zurückgebliebener Geisteszwerge, und die Ausrede des für diese Entgleisung verantwortlichen Chefredakteurs ist in ihrer Debilität kaum zu überbieten. Und das Gejammer und Gegreine der sich solidarisch erklärenden Medien-Sympathisanten ist auch nur eines: lächerlich. Daß sie das Geschehen falsch beschreiben, ist dann keine weitere Überraschung mehr.
verus vor 14 Stunden quot
quot
seit Tagen bekannt
ist dieses Titelbild - bitte das nächste Mal schneller bei kath.net die Leser informieren. Dann kann auch besser eine Protestwelle beim Presserat und Magazin anlaufen.
Ich hatte das übrigens kath. net schon längst mitgeteilt. Vielleicht ging es ja im allgemeinen Trubel unter?
quot kreuz vor 14 Stunden quot
quot
ja @Koros
habe vor Jahren schon hingewiesen, daß auch die WELT (wie viele großen Magazine) doppeltes Spiel treiben: ein "neutraler" Artikel, und dann läßt man den mob auf die KOmmentarspalten und "haftet nicht dafür".
schäbiges Spiel, das die online-clicks (=Geld) erhöht.
kaiserin vor 14 Stunden quot
quot
LUMPENPACK!
Ich fühle mich viel MEHR beleidigt,als wenn diese MISSETAT mit meiner eigenen Person geschehen würde!... MEIN PAPST ist mir ein"heiliges Revier"!
hortensius vor 15 Stunden quot
quot
Titanic passt zum BR
Die Zeitschrift "Titanic" passt zum Bayerischen Rundfunk .Der Bayerische Rundfunk (BR) hat am 12.09.2011 zur Vorbereitung des Deutschlandbesuchs des Papstes um 16;oo Uhr ein Interview mit David Berger ausgestrahlt, in dem der Papst als homosexuell bezeicchnet wurde. um 21;oo Uhr hat er dieses Interview wiederholt. Sofortige Beschwerden beim Intendanten und beim Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks brachten kein zufriedenstellendes Ergebnis, obwohl sich der Rundfunkrat in drei Sitzungen mit den Beschwerden befasst hat. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts brachte ebenfalls kein Ergebnis, weil der Antrag auf Strafverfolgung vom ausländischen Staat gestellt werden muss. - Das Christentum ist in Deutschland offenbar sehr viel schwächer als der Islam.
kaiserin vor 15 Stunden quot
quot
Und...
WAS erreichen eigentlich dadurch diese dreckigen Lumpen?...NUR noch, daß wir den Papst immer MEHR lieben und ihm immer MEHR in Glauben und Treue beistehen! "Der Kampf zwischen Licht und Finsternis" ist in vollem Gang, aber WIR fürchten uns nicht!Denn wir wissen,wer am Ende einen vollen SIEG erreichen wird!... Bitte,den ROSENKRANZ für den PAPST beten!
Koros vor 15 Stunden quot
quot

@kreuz: Wenn man die Kommentare unter dem Welt Bericht liest, bekommt man Allergie mit Ausschlag.

Das Internet ist voll mit Hass gegen uns.
Gembloux vor 15 Stunden quot
quot
Auf geht's!
Spiegel-Online schreibt: "Der Deutsche Presserat hat bislang keine Protestwelle gegen die "Titanic"-Ausgabe verzeichnet. Erst ein Leser habe sich bis zum Dienstagnachmittag über das provokante Cover beschwert, so Sprecherin Edda Kremer."
Da bleibt also einiges zu tun. Auf geht's!
Tilda vor 16 Stunden quot
quot

Protest unter " Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!"
ist einfacher als über die Maske der Internetadresse.
Eine Geschmacklosigkeit kann man sich so nicht gefallen lassen. Wir katholiken haben schon zu oft geschwiegen, die denken: die halten still. Mit Muslimen hätten sie schon eine Morddrohung am Hals
quot kreuz vor 16 Stunden quot
quot
der Sachverhalt hat es schon in die WELT
geschafft. die werden schon mitlesen bei kathnet, um in kath. Dingen auf dem "Laufenden" zu sein.
die Welt REdaktion ist ja in sich recht gespalten in Benedikt pro und contra...
weiter »
Linus vor 16 Stunden quot
quot

Da kann man nur ein Wort sagen: Widerlich!
Cosinus vor 16 Stunden quot
quot
Die arbeitsscheuen Versager trauen sich nur auf das
Christentum.
quot borromeo vor 16 Stunden quot
quot
@kreuz
Ob die Beschwerde Erfolg hat oder nicht, ist sekundär. Sie ist in erster Linie ein Zeichen dafür, dass es immer noch Menschen gibt, die sich solch einen Dreck nicht schweigend gefallen lassen. Deswegen können Sie mich auch nicht demoralisieren...

Erfolg in dem Gerichtsverfahren wünsche ich aber auf jeden Fall Papst Benedikt.
goegy vor 16 Stunden quot
quot

Als in diesem Lande durch ähnliche Unverschämtheiten - auch im privaten, gesellschaftlichen Umfeld - oftmals verletzter Ausländer, der leider all zu oft zu feige war, um mit einem Kinnhacken oder einer Ohrfeige zu reagieren, möchte ich hier festhalten, dass bei mit der Eindruck besteht, dass man in Deutschland die Katholiken und ihre Institutionen zur mentalen Kerichtablage der Nation auserwählt hat.
Man darf sich einfach nichts mehr gefallen lassen. Gefragt ist Zivilcourage und auch sanfte Waffen, wie Boykotte gegen offensichtlich hostile Medien!
quot kreuz vor 16 Stunden quot
quot
s.g. borromeo u.a.
möchte nmd. demoralisieren, aber die damaligen BEschwerden b. Presserat führten zu nix.
habe dafür heut Abend den link freigeschaltet.

wenn es zu einem endgültg. Verbot führt, dann deswg., weil die BEschwerde vom AUSLAND kommt, und wie steht man denn da... (als DBK oder Richter oder Du oder ich...)
weiter »
quot borromeo vor 17 Stunden quot
quot
Beschwerde an den Presserat
Folgende Beschwerde habe ich soeben abgeschickt:

"Ich sehe in dem Titelbild der 'Titanic' 07 / 2012 einen ethischen Verstoß gegen Ziffern 1, 8 und 10 des Pressekodex. Mit offensichtlichem Bezug auf die "Vatileaks"-Affäre wird Papst Benedikt XVI. deutlich erkenn- und lesbar mit einem Inkontinenzproblem dargestellt. Das ist nicht nur geschmacklos und abstoßend, sondern verstößt in eklatanter Weise gegen die guten Sitten sowie die Selbstverpflichtung der Presse.
Im einzelnen verstößt die Darstellung gegen Papst Benedikts Würde als Mensch und gegen seine unveräußerlichen Persönlichkeitsrechte. Da Papst Benedikt XVI. Oberhaupt der Katholischen Kirche und damit Stellvertreter Christi auf Erden ist, sehe ich außerdem eine grobe Verletzung des religiösen Empfindens sehr vieler Menschen gegeben. Die Grenzen von Kunstfreiheit ("Satire") und Meinungsfreiheit in Wort und Bild sind in diesem Fall bei weitem überschritten."
quot borromeo vor 17 Stunden quot
quot
Etwas tun!
Danke kath.net für diesen Artikel. Das ist eine so schlimme Beleidigung unseres Papstes und auch meines persönlichen Empfindens, dass ich eine Beschwerde an den Presserat geschrieben habe.

Text der Beschwerde folgt im nächsten Beitrag.
quot Sankt Johann der Täufer vor 17 Stunden quot
quot
zum Thema Pressefreiheit
Es ist erfreulich, dass der Vatikan einen grossen Erfolg gegen Verleumdung ihrerseits und Papst Benedikts errungen hat.
Unsere Presse macht, bzw. hat es sich zu einfach gemacht, auf die Presse- und Meinungsfreiheit zu pochen, die in unserem Grundgesetz verankert ist.
Dass diese "hochgeschätzten" Gaben bzw. Freiheiten aus dem Grundgesetz auch immerzu Missbrauch und Beleidigungen, die hart an der Grenze des Erträglichen waren, beweisst, dass es besser wäre man würde einzelnen Menschen oder Gruppen das Recht auf ein freies Meinungsbild zu versagen! (Vgl. frühere Medienskandale)
lutum vor 17 Stunden quot
quot
Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist.
Warum nicht auf göttliches Urteil warten?

Solange Leo Fischer der Blitz nicht beim Scheissen erschlägt, bin ich sicher der Allmächtige wird über den erbärmlichen Witz hinwegsehen können.

Vielleicht ist das ein Versuch der Titanic auf das Problem der Überalterung hinzuweisen?

@ AlbinoL: Was wäre denn ihrer Meinung nach, wenn die Titanic zur Abwechslung mal den Islam verulkt? Und, fast noch wichtiger im Zusammenhang mit einem ihrer Kommentare, fänden sie's toll?
Kurti vor 17 Stunden quot
quot
Bild
Die Bildzeitung hatte auch mal mehr als geschmacklose Dinge geschrieben, versteht sich in sexueller Hinsicht. Daraufhin schrieb jemand über den Chefredaktuer mit Namensneenung dasselbe. Der war aber ziemlich sauer.

Das Zeitungspack weiß nämlich sehr wohl, wo die Grenzen sind, aber sie probieren es der Auflage immer wieder, diese zu überschrieiten.
beertje vor 17 Stunden quot
quot
Entsetzlich!
Ich habe das Bild auch zufällig gesehen und war sprachlos. Trotzdem ein gutes Beispiel dafür, daß man bei Katholiken offenbar nicht mit Sanktionen rechnet, wenn man das Oberhaupt beleidigt ,,, Bei einem Gott der Liebe kann man ein wenig übermütig werden ... da ist das keine Heldentat. Die gleiche Bildbearbeitung bei Mohammed - oje!!
quot kreuz vor 17 Stunden quot
quot
@Adson_von_Melk
3.740 Meter :-)
weiter »
Frontinus vor 17 Stunden quot
quot
Vatikan hat Erfolg: Gericht stoppt Satiremagazin 'Titanic'
Es wäre wünschenswert, wenn gegen das Urteil eines Hamburger Gerichts angegangen wird, demzufolge die Katholische Kirche straffrei als Kinderfickersekte bezeichnet werden darf.
backinchurch vor 17 Stunden quot
quot
Die Schmierfinken werben schon....
...auf ihrer Homepage damit:
"Achtung! Schnell noch das aktuelle Heft kaufen!
Es wird bald verboten!"
Die Lügenbande verfälscht bewußt die Gerichtsauflage, nach der (lediglich) die Vor- und Rückseite nicht verbreitet werden darf. Und nun jaulen sie, dass die "Pressefreiheit in Gefahr sei".
Wahrscheinlich halten die Titanic-Macher auch HS für das Erstrebenswertete der Welt.
(Kopfschüttel).
quot AlbinoL vor 18 Stunden quot
quot
sowas über einen islamischen Propheten oder Mufti
würden die Redakteure sich wahrscheinlich nicht trauen....
confrater-stefan vor 18 Stunden quot
quot
Nachtrag
Praktischerweise macht der Presserat eine Beschwerde recht leicht:

http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/anleitung.html
confrater-stefan vor 18 Stunden quot
quot
Deutscher Presserat
Wie Spiegel Online mitteilt (wie immer bestens informiert und ach so neutral), habe sich bis Dienstag Nachmittag erst ein Leser beim deutschen Presserat wegen des Titanic-Covers beschwert. Das können wir, liebe kath.net-Leser, doch ändern, oder?
Adson_von_Melk vor 18 Stunden quot
quot
Mich erstaunt vor allem das Niveau, auf dem sich dieses Blatt bewegt.
Fäkalhumor? Echt jetzt?
Wow, was werden die 13-jährigen lachen.

Drängt sich eine Frage auf:
Wie tief kann die Titanic sinken? ;-)
quot AlbinoL vor 18 Stunden quot
quot
wiederlich und geschmacklos
aber wenn sowas eh schon auf dem Markt ist bekommt es so nur mehr Aufmerksamkeit.
Einfach ignorieren..
sboetel vor 19 Stunden quot
quot

Dieses Titelbild ist geschmacklos. Allerdings würde ich keine "rechtlichen Schritte" einleiten. Wieso soll die Kirche auch gegen die Welt rechten, noch dazu mit ihren ( der Welt ) eigenen Mitteln? Die Kirche herrscht. Wieso legt man sich mit einem Geschlagenen ( der Welt ) an? ... Lasse man die Titanic weiter spotten.
Evalyne vor 20 Stunden quot
quot
das ist eine Beleidigung
und kein Humor. Ziemlich doof, wenn dieser Herr Fischer dann so feige was von Limonadenfleck faselt. Gut, dass der Vatikan klagt.
verus vor 20 Stunden quot
quot
Titantic lügt
Letzte Woche rief ich diesen Chefredakteur Herr Fischer an. Er gab zu, dass es sich um eine Fotomontage handelt, die den Papst als inkontinent darstellt. Auf der Rückseite des Magazins übrigens mit dunklem Kotflecken! Und nun lügt er. Damit wird er nicht weit kommen. Danke an die DBK und Herrn Kopp!
placeat tibi vor 20 Stunden quot
quot
Proletenniveau
Erbärmlich, diiese zu echter Satire unfähige Schmuddelgazette.
Wenn manipulierte Photos andere Personen derart entwürdigend darstellen, ist die Grenze "künstlerischer" Freiheit überschritten. Hoffe die "Titanic" kriegt ein großes Leck durch den Prozeß - so wie sie jetzt ist, möge sie bitte bald absaufen!
quot kreuz vor 20 Stunden quot
quot
ich denke der Vatican hat dazugelernt,
wenn wir an die Titanic-Verunglimpfungen vom April 2010 zurückdenken (siehe link).
ein "Schuß vor den Bug" (der sogenannten Pressefreiheit, mit der sie sich wieder verteidigen werden) tut hier Not,
und vielleicht ist ja der Einfluß des Medienchefs Burke schon zu spüren.
sehr erfreulich!
weiter »
Dottrina vor 20 Stunden quot
quot
Widerlich,
wie in diesem Titelbild der Papst beleidigt wurde. Eine Arbeitskollegin hatte mir das Bild ausgedruckt; sie fand es auch noch lustig. Ich war stinksauer. Hoffentlich hat der Heilige Stuhl rechtlich Erfolg! Solche Gemeinheiten muß niemand hinnehmen!

Ihre Meinung

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." www.kath.net
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

© 2008-2017 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2018
Back to Top