Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

News

Wir haben keine Chance - also nutzen wir sie

Sie war einmal die meistgekaufte Tageszeitung in München. Doch die Zeiten ändern sich, so, wie die Zeit sich für die CSU ändert und sie sich nur noch durch Formalien und Tricks an der Macht halten kann. Pluralismus und Digitalisierung machen es möglich, den mainstream auszuhebeln und ein Alternativprogramm vorzulegen, das die extreme Mitte der Gesellschaft abbildet. Gerd Bruckner und Valentin Schware treten bekanntlich als Direktkandidaten in München-Süd (Wahlkreis 219) bzw. München-Nord (Wahlkreis 217) für Die PARTEI zur Bundestagswahl an und die Abendzeitung wollte mehr für ihre Leser herausfinden.

Weiterlesen ...

Für die Geschichtsschreibung - Die PARTEI in München mit zwei Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017

Am 28.7.2019 war es so weit. Der Kreiswahlausschuss bestätigte einstimmig, die Zulassung von Gerhard Bruckner (Wahlkreis 219 München Süd) und Valentin Schwarze (Wahlkreis 217 München Nord) für die Bundestagswahl 2017.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bericht in der Neuen Osnabrücker Zeitung über Die PARTEI


Unter dem Titel "Höchste Eskalationsstufe: „Die Partei“ betreibt Politik als Satire und Satire als Politik – darf aber nicht antreten" berichtet Daniel Benedict über Die PARTEI und Sonneborns Kampf gegen den Wahlleiter, die Parteien und natürlich über die Satire.

Auszug aus dem Bericht:

„Viele Grüße! Muss gerade einen Bundeswahlleiter stürzen.“ Kampflustig hat Sonneborn vor gut zwei Wochen auf die Interviewanfrage unserer Zeitung geantwortet. Der Bundeswahlleiter Roderich Egeler ist weiter im Amt; und die „Partei“ scheiterte vor dem Verfassungsgericht mit dem Antrag, doch noch für den Bundestag antreten zu dürfen. Was nun, Herr Sonneborn? „Wir fechten die Bundestagswahl auf jeden Fall an und werden versuchen, sie wiederholen zu lassen“, schreibt uns der in Osnabrück aufgewachsene Bundesvorsitzende.

Für die „Partei“ ist der Konflikt mit dem Bundeswahlleiter Volltreffer und Wendepunkt zugleich. Eine solche Eskalation hätte niemand für möglich gehalten, nachdem die Satire-Politiker schon an der letzten Bundestagswahl teilgenommen hatten. Egeler hat der „Partei“ einen unerwarteten Skandal geschenkt. Die besondere Volte: Bislang funktionierte der „Partei“-Humor so, dass die Genossen mit irrsinnigen Inhalten in seriöse Kontexte vorgestoßen sind; sei es ihre Schleichwerbung im Wahlspot, sei es die symbolische Wiedererrichtung der Mauer – unter Mitwirkung der IG BAU. Reagieren mussten immer die anderen, die ernsthaften Funktionsträger. Dieses Prinzip hat der Bundeswahlleiter umgedreht.

Die wahre Konkurrenz bleibt doch die Wirklichkeit. Ein Beispiel? Zum wiederholten Mal hat „Die Partei“ eine Kanzlerkandidatin per Casting nominiert – nach erotischen Kriterien. Aber auch diese Pointe ist keine Überzeichnung mehr, seit Vera Lengsfeld ihr Dekolleté zum Argument für die CDU gemacht hat. Immerhin, eins bleibt der „Partei“: Ihre Kanzlerkandidatin Samira El Ouassil – und diesen Vergleich hat VeraLengsfeld sich selbst eingehandelt – sieht entschieden besser aus als die CDU-Frau.

Den kompletten Bericht findest Du hier.

 

© 2008-2017 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2018
Back to Top