Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

News

Wir haben keine Chance - also nutzen wir sie

Sie war einmal die meistgekaufte Tageszeitung in München. Doch die Zeiten ändern sich, so, wie die Zeit sich für die CSU ändert und sie sich nur noch durch Formalien und Tricks an der Macht halten kann. Pluralismus und Digitalisierung machen es möglich, den mainstream auszuhebeln und ein Alternativprogramm vorzulegen, das die extreme Mitte der Gesellschaft abbildet. Gerd Bruckner und Valentin Schware treten bekanntlich als Direktkandidaten in München-Süd (Wahlkreis 219) bzw. München-Nord (Wahlkreis 217) für Die PARTEI zur Bundestagswahl an und die Abendzeitung wollte mehr für ihre Leser herausfinden.

Weiterlesen ...

Für die Geschichtsschreibung - Die PARTEI in München mit zwei Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017

Am 28.7.2019 war es so weit. Der Kreiswahlausschuss bestätigte einstimmig, die Zulassung von Gerhard Bruckner (Wahlkreis 219 München Süd) und Valentin Schwarze (Wahlkreis 217 München Nord) für die Bundestagswahl 2017.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bericht in der Augsburger Allgemeinen: "Wir wollen die Mauer wieder aufbauen"

von Claudia Stegmann


Image Schon Thomas Gottschalk konnten sie seinerzeit um den Finger wickeln, indem sie ihm weis machen wollten, dass Buntstifte am Geschmack erkennbar seien. Jetzt starten sie einen Angriff auf die heiligen Hallen des Bayerischen Landtags:

Die Macher des Satiremagazins "Titanic" haben eine Partei gegründet, mit der sie die bayerische Politik aufmischen wollen. "Die Partei" heißt sie kurz und bündig und will – so das ernst gemeinte Ziel – in den Bayerischen Landtag Einzug halten. Die dagegen sicherlich nicht in allen Punkten ernst gemeinten Forderungen versucht Bernd Sandner aus Weichering für den Stimmkreis Ingolstadt-Neuburg an den Mann zu bringen. Eine Aufgabe, die an der EM-Euphorie scheitern könnte.

 

Herr Sandner, hat sich Roberto Blanco schon bei Ihnen bedankt, dass sie ihn zum ersten schwarzen Bundespräsidenten ernennen wollen?

Bernd Sandner: Bislang gab es noch keinen Kontakt, das ist nur eine Forderung unsererseits.

Also weiß er noch gar nichts von seinem Glück?

Sandner: Nein, wir haben diese Forderung zwar schon auf einem Plakat, aber bislang gab es weder eine positive noch negative Rückmeldung.

Bis 30. Juni müssen Sie 2000 Unterschriften in Oberbayern sammeln, um bei der Landtagswahl im Herbst mitmischen zu dürfen. Wie sieht die Bilanz bis dato aus?

Sandner: Das ist schwierig zu sagen, weil wir alle noch sammeln. Derzeit sind es aber an die 800 Unterschriften.

Das wird knapp, oder?

Sandner: Die Fußball-EM bremst, denn beim Public Viewing kann man furchtbar schlecht sammeln. Zehn Unterschriften –mehr geht da nicht. Die Leute wollen bei solchen Anlässen nicht diskutieren, die wollen Fußball schauen. Es sind zwar viele Leute auf einem Fleck, aber es ist sehr mühsam, hier Unterschriften zu sammeln.

Wie reagieren die Leute darauf, dass es jetzt eine neue Partei gibt?

Sandner: Einige kennen das Programm, weil sie auch die "Titanic" kennen und wissen deshalb, dass manche Punkte satirisch gemeint sind. Andere sind entsetzt, weil sie gar nicht verstehen, was wir überhaupt wollen..........

Der komplette Artikel ist im Internet hier abrufbar

 

© 2008-2017 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2018
Back to Top