Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

News

Wir haben keine Chance - also nutzen wir sie

Sie war einmal die meistgekaufte Tageszeitung in München. Doch die Zeiten ändern sich, so, wie die Zeit sich für die CSU ändert und sie sich nur noch durch Formalien und Tricks an der Macht halten kann. Pluralismus und Digitalisierung machen es möglich, den mainstream auszuhebeln und ein Alternativprogramm vorzulegen, das die extreme Mitte der Gesellschaft abbildet. Gerd Bruckner und Valentin Schware treten bekanntlich als Direktkandidaten in München-Süd (Wahlkreis 219) bzw. München-Nord (Wahlkreis 217) für Die PARTEI zur Bundestagswahl an und die Abendzeitung wollte mehr für ihre Leser herausfinden.

Weiterlesen ...

Für die Geschichtsschreibung - Die PARTEI in München mit zwei Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017

Am 28.7.2019 war es so weit. Der Kreiswahlausschuss bestätigte einstimmig, die Zulassung von Gerhard Bruckner (Wahlkreis 219 München Süd) und Valentin Schwarze (Wahlkreis 217 München Nord) für die Bundestagswahl 2017.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Schnauze voll von Menschlichkeit des Westerwelle

Bald hat keiner mehr Lust, sich die Welle des Wester anzusehen, geschweige denn anzuhören. Denn er spielt Arm gegen Arm aus - Mittelstand gegen Freiberufler, Steuerzahler gegen Hartz IV Empfänger.

Nur eines vergisst dieser Schmarotzer der Politik geflissentlich: Seine Klientel, die an der Finanzmisere schuld ist und keinerlei Restriktionen erfährt. Die Banken, Finazn- und Versicherungswirtschaft und deren Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte. Denn allein die Allianz ist mit 5 Milliarden bei der HRE als Gläubiger und Kreditgeber genannt und muss für nichts eintreten, weil Westerwelle und Merkel dafür den Steuerzahler bluten lassen. Sie hält sich schadlos - einfach so und muss auf ihr Geld nicht verzeichten, das sie eigentlich verlieren müsste, weil sie doch so gerne bei der HSE spekulierte. Auf Traumrenditen die ein Realunternehmen nie und nimmer erwirtschaften kann, sofern es diese nicht mit Stellenabbau erreicht.

Jeder Gläubiger haftet für seine Einlage bei einem Unternehmens seines Vertrauens. So wie jede Bank beim Endverbaucher und Kleinkreditnehmer dafür haftet wenn etwas schief geht und deshalb müssen diese Sicherheiten erbringen die weit über dem des finanziellen Risikos liegen. Frage einfach mal einen Gewerbetreibenden, was er an Sicherheiten erbringen muss, um in die Gnade eines Kredirahmens zu kommen. 1:1 1:2 1:3 oder 1:5 oder gar 1:10.

Das alles gilt eben nicht bei den Banken. Nein, hier haftet Keiner - nur der Steuerzahler, der Dumme.

Christian Springer als Fonsi im BR zu Westerwelle


 

© 2008-2017 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2018
Back to Top