Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

News

Christopher Street Day in München mit Die PARTEI

Es war am 14. und 15.Juli 2018 so weit. Es ging auf die Straße und Bunt wurde zum neuen Grau. Eben, der graue Block von Die PARTEI. Es gelang auch dieses Jahr Leben, Schwule, Heteros und Transgenders für Die PARTEI zu gewinnen und so klappte es wieder für die anstehende Zulassung zur Landtags- und Bezirkswahl die letzten Unterstützerunterschriften zu gewinnen.

Weiterlesen ...

40.000 Teilnehmer bei #NoPAG in München mit Die PARTEI

Die PARTEI war mit dem "Grauen Block" vor Ort und begeisterte alle Teilnehmer an der Großdemo gegen das geplante neue Polizeiaufgabengesetz von Söder , Seehofer und Herrmann. Es war grandios, was die PARTEI Aktivisten, als offizieller Partner des NoPAG Büdnisses, an tollen Plakaten, Sprüchen und dem Leichnwagen mit Sarg den Münchnern und Demoteilnehmern zeigten. Das Wetter spielte mit und so waren wir beim sammeln der fucking Unterstützerunterschriften zur Landtagswahl und Bezirkstagswahl sehr erfolgreich.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Selbstbestimmtes Leben a la Bundesregierung

Image Zitat: "Eine afrikanische Redewendung besagt: „Zur geglückten Erziehung eines Kindes braucht es das ganze Dorf.“ Das stimmt, auch im übertragenen Sinne: Für eine erfolgreiche Sucht- und Drogenpolitik brauchen wir insgesamt nicht nur ein selbstbewusstes Kind und eine funktionierende Familie, wir brauchen auch eine aufmerksame und kooperative Gesellschaft, um möglichst allen Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen". Zitat Ende. (Einleitung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Sabine Bätzing)

Richtig, kann man da nur sagen. Ein selbstbestimmtes Leben -ohne Verbote- zu ermöglichen ist, im Gegensatz zur aktuellen Politik, das erklärte Ziel der PARTEI.

Im Gegensatz dazu stellt sich die Selbstbestimmung der Erwachsenen für die derzeit an der Macht befindlichen Parteien allerdings so dar, dass alles verboten weden sollte. Selbstbestimmt heisst eben nicht "mach was Du willst - werde glücklich wie Du willst und lass Dir als erwachener Mensch nicht vorschreiben wie Du zu leben hast". Die Selbstbestimmung hört dort auf, wo Politiker ihre eigene, subjektive Meinung dem Wahlvolk als Vorschrift verkaufen.

So werden Raucher verfolgt, bespitzelt und gegeiselt wo es nur möglich ist. Lediglich P. Steinbrück unser Finanzminister ist noch für die grenzenlose Freiheit, solange sie Geld in den Staatshaushalt bringt.

Deutschland ein einziges Drogenland?

Rauchen

Laut Bericht sind in Deutschland seit 2001 die Raucherzahlen bei den Jugendlichen von 28 % (2001) auf 18 % (2007) zurückgegangen. In Deutschland raucht immer noch über ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung. Das entspricht etwa 16 Millionen Menschen. Jährlich sterben in Deutschland etwa 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens und etwa 3.300 Menschen durch Passivrauchen was wiederrum gut für die Rentenkassensysteme ist.

Dort, wo die Rauchverbote bereits umgesetzt sind, zeichnet sich ab, so der Bericht, dass die Rauchverbote von der Bevölkerung befürwortet werden. Nach einer repräsentativen Umfrage des Forschungsinstituts tns-emnid für den Bereich der Gaststätten begrüßen 71 % der Deutschen die Rauchverbote. Bayern dürfte hier allerdings ein weisser Fleck bleiben, denn die Aktionen im FREISTAAT BAYERN zeigen, dass nicht alles so ist, wie es die Politik es sich gerne schönredet.

Alkohol

Der Pro-Kopf-Konsum von Alkohol ist in Deutschland mit 10 Litern reinem Alkohol weiterhin hoch. Ein großer Teil davon wird von den geschätzten 1,3 Millionen Alkoholabhängigen bzw. von den insgesamt 9,5 Millionen riskant Konsumierenden getrunken. Da dürften die PARTEI und ihre Mitstreiter ganz vorne liegen und sich solidarisch mit Trinkfreunden in aller Welt zeigen.

Medikamente

In Deutschland sind schätzungsweise 1,4–1,5 Millionen Menschen medikamentenabhängig, davon 70 % Frauen. Ein ganz überwiegender Teil der Betroffenen ist von Benzodiazepinen abhängig. Anders als Drogen oder Alkoholsucht verläuft die Abhängigkeit von Medikamenten unauffällig, diskret und kaum wahrnehmbar im Alltag..

Wir wussten es schon immer: Frauen sind verschlagen und lassen ihre Mitmenschen am volldröhnen nicht teilnehmen.

"Illegale" Drogen

In Deutschland ist der Konsum von illegalen Drogen insgesamt rückläufig. Nach der letzen Erhebung von 2006 haben nur noch 2,7 % der 18–59-Jährigen innerhalb des letzten Monats Drogen konsumiert, bei der Erhebung von 2003 waren es in dieser Altergruppe noch 3,9 %. Auch bei den 18–59-Jährigen, die im letzten Jahr mindestens einmal Drogen genommen haben, sind die Werte gesunken: 2003 waren es 7,3 %, drei Jahre später waren es nur noch 5,4 %.

Cannabis bleibt in Deutschland und weltweit die häufigste illegale Droge. Bei den Jugendlichen zeichnet sich eine erfreuliche Trendwende ab: Nur noch 13 % der 14–17-Jährigen haben 2007 zumindest einmal im Leben Haschisch oder Marihuana probiert. 2004 waren es noch 22 %.

Die Zahl der regelmäßigen Konsumenten von Cannabis ist dagegen kaum gesunken: Von den 14–17-Jährigen konsumieren seit 1993 etwa 2–3 % Cannabis regelmäßig, bei den 18–64-Jährigen 2,2 %.

Insgesamt etwa 600.000 Personen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren missbrauchen Cannabis (380.000) oder sind von Cannabis abhängig (220.000).
Damit hat sich die Zahl der Cannabismissbraucher seit 1997 deutlich erhöht.

Heroin und andere Drogen

Schätzungen, so der Bericht, gehen davon aus, dass zwischen 167.000 und 198.000 Menschen in Deutschland illegale Drogen, d. h. Opiate, Kokain, Amphetamine und Halluzinogene, problematisch konsumieren.

Fazit:

16 Millionen Raucher
1,5 Millionen Medikamentenjunkies
0,6 Millionen Cannabiskonsumenten
9,5 Millionen Alkoholisten
0,5 Millionen Kokser

Der komplette Drogenbericht ist hier abrufbar.

 

© 2008-2018 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Landtagswahl 2018
Back to Top