Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

News

Kurz vor der Landtags- und Bezirkswahl wurden die Münchner auf Die PARTEI eingestimmt

Mit einem neuen Zelt waren wir wieder vor Ort und konnten die heiß begehrten Aufkleber von Die PARTEI unter das Volk bringen und die Münchner darauf aufmerksam machen, dass Die PARTEI bei der Landtasgswahl und Bezirkswahl in Oberbayern auf dem Wahlzettel steht. Wir fanden große Zustimmung In den zahlreichen Gesprächen und man glaubt es kaum, wir hatten zum Schluß nur noch ein paar Sticker und Aufkleber.

Weiterlesen ...

PARTEI Räumkommando am Flaucher in München

Am 11.8. trafen sich Aktivisten von Die PARTEI mit den Münchner*innen am Flaucher und der BR war dabei. Bei diesem Aktionstag räumten wir den braunen Dreck weg. Egal ob Zigarettenkippen, abgerissene Wahlplakate von AfD und CSU, Leihfahrräder oder Bierflaschen. Alles wurde eingesammlt und ordnungsgemäß entsorgt.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bundeswahlleiter outet sich mit einer Lüge: "Die PARTEI hat die Formalien nicht erfüllt"

Unter Verweis auf nichterfüllte Formalien, so Roderich Egeler in einem Interview bei n-tv ,  setzte er sich im Bundeswahlausschuss dafür ein, dass Spaßparteien wie die des ehemaligen Titanic-Chefredakteurs Sonneborn oder die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands am Sonntag nicht auf den Wahlzetteln stehen.

 

Ja da schau her: Egeler gibt eine Steilvorlage für die OSZE, denn die Formalien hat Die PARTEI vollständig erfüllt, was die Pauli Partei nicht schaffte.

Anmerkung: Spaßpartei ist und bleibt die FDP - keine andere Partei versteht es, den Spaß an Politik so zu vermiesen, wie Westerwelles FDP. So wurde jetzt bekannt, hat die FDP im Rahmen der Koalitionsgespräche mit der CDU in Sachsen einer verstärkten Überwachung der Internet-Telefonie zustimmte.

Laut einem Bericht von heise.de verspricht die schwarz-gelbe sächsische Regierung, 'bestehende Eingriffsmöglichkeiten bei der Telefonüberwachung auch auf Internet-Telefonie' auszudehnen. Die dazu eingesetzte Technik ist nach Angaben von heise.de vergleichbar mit der für heimliche Online-Durchsuchungen, auch wenn bei der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung ('Quellen-TKÜ') offiziell nur auf die laufende Kommunikation - nicht auf Festplatteninhalte - zugegriffen werden darf. 

Schön zu sehen, dass Egeler sich jetzt schon den Gnadenschuss selber setzt: Egeler im n-tv Interview weiter: "Formalien seien schließlich dazu da, als sachliche Kriterien für Entscheidungen herangezogen zu werden. Sie garantierten zudem eine Gleichbehandlung der Bewerber. Über die inhaltliche Zielsetzungen der Parteien entscheide der Bundeswahlausschuss dagegen nicht. "Darüber entscheidet der Wähler", so Egeler.

Anmerkung: Sie sagen es, Herr Eckeler. Den Inhalt überlassen Sie besser dem Wähler - aber Sie haben dem Wähler keine Option gelassen und selbstbestimmt die Optionen festgelegt, wer auf dem Wahlzettel steht und wer nicht. Von Gleichbehandlung kann keine rede sein.

Hinweis für Briefwähler: Es kommt derzeit zu Unstimmigkeiten bei der Ausgabe von Briefwahlunterlagen. So hat der Landesvorsitzende einen Stimmzettel für München-Nord erhalten, obwohl auf seiner Wahlbescheinigung München-Mitte/West steht. Wer ähnliche Vorkommnisse feststellt - an Die PARTEI senden oder gleich an die OSZE.

 

© 2008-2018 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Landtagswahl 2018
Back to Top