Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

News

Christopher Street Day in München mit Die PARTEI

Es war am 14. und 15.Juli 2018 so weit. Es ging auf die Straße und Bunt wurde zum neuen Grau. Eben, der graue Block von Die PARTEI. Es gelang auch dieses Jahr Leben, Schwule, Heteros und Transgenders für Die PARTEI zu gewinnen und so klappte es wieder für die anstehende Zulassung zur Landtags- und Bezirkswahl die letzten Unterstützerunterschriften zu gewinnen.

Weiterlesen ...

40.000 Teilnehmer bei #NoPAG in München mit Die PARTEI

Die PARTEI war mit dem "Grauen Block" vor Ort und begeisterte alle Teilnehmer an der Großdemo gegen das geplante neue Polizeiaufgabengesetz von Söder , Seehofer und Herrmann. Es war grandios, was die PARTEI Aktivisten, als offizieller Partner des NoPAG Büdnisses, an tollen Plakaten, Sprüchen und dem Leichnwagen mit Sarg den Münchnern und Demoteilnehmern zeigten. Das Wetter spielte mit und so waren wir beim sammeln der fucking Unterstützerunterschriften zur Landtagswahl und Bezirkstagswahl sehr erfolgreich.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Staatsanwaltschaft stellt Titanic-Verfahren ein

Strafanträge abgeschmettert: Das aktuelle Titanic-Cover ist nach Auffassung der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main kein Fall für die Justiz. Wie Welt Online berichtet, lehnten die Anwälte die 18 Anzeigen ab, die wegen "Volksverhetzung" und "Beschimpfung von Bekenntnissen" eingegangen waren. Die Behörde erkannte in dem Titelblatt eine Satire.

Auf dem gemalten April-Cover ist zu sehen, wie ein katholischer Priester vor einem Kruzifix steht – allerdings aus besonderer Perspektive: Den Priester sieht man nur von hinten; sein Gesicht ist in Höhe des Genitalbereichs der Plastik angeordnet.

Am 27. mai9 soll sich nun der Deutsche Presserat mit dem titelcover beschäftigen, dem mittlerweile über 150 Beschwerden vorliegen. Die Beschwerdeführer würden angeblich in dem Cover eine Verletzung der Ehre (Presseziffer 9) und der religiösen, weltanschaulichen und sittlichen Überzeugungen (Presseziffer 10) sowie eine Diskriminierung von Anhängern einer religiösen Gruppe (Presseziffer 12) sehen.

Wie der Fall vor dem Detuschen Presserat ausgeht dürfte uns schon jetzt klar sein: TITANIC forever - Satire bleibt wie sie ist - SATIRE

 

© 2008-2018 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Landtagswahl 2018
Back to Top