Rattenberger Str. 31  81373 München

Telefon 089.74 60 106

Öffnungzeiten: wochentags 10:00 - 17:00

Termine

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

News

40.000 Teilnehmer bei #NoPAG in München mit Die PARTEI

Die PARTEI war mit dem "Grauen Block" vor Ort und begeisterte alle Teilnehmer an der Großdemo gegen das geplante neue Polizeiaufgabengesetz von Söder , Seehofer und Herrmann. Es war grandios, was die PARTEI Aktivisten, als offizieller Partner des NoPAG Büdnisses, an tollen Plakaten, Sprüchen und dem Leichnwagen mit Sarg den Münchnern und Demoteilnehmern zeigten. Das Wetter spielte mit und so waren wir beim sammeln der fucking Unterstützerunterschriften zur Landtagswahl und Bezirkstagswahl sehr erfolgreich.

Weiterlesen ...

München liebt Die PARTEI und deren Auftritte

Wie jedes Jahr, war Die PARTEI offizieller Partner des Corso Leopold und traf auf liebenswürdige Münchner*innen, die uns sagenhafte 800 Unterstützerunterschriften für die Zulassung zur Landtagswahl und Bezirkstagswahl 2018 gaben. Denn bekanntlich brauchen wir ja 2000 Unterstützerunterschriften für die Zulassung, auf dass wir im Landtagswahlkampf mitspielen können.

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Hundemassaker in Antalya (Türkei)

Engagierte Tierschützer der KP+G Schönfelder Tierhilfe e.V. unterstützen den Kampf gegen das Hundemassaker von Antalya und bitten dringend um Unterstützung seitens Medien, Politik, Wirtschaft, Prominenz und Bevölkerung in Deutschland und in der Türkei.

Wie wir von DIE PARTEI erfahren mussten, kursierte Anfang April in der Türkei die Meldung „Tollwütiger Straßenhund beißt Kind zu Tode!“ Diese Meldung war eine FALSCHMELDUNG!

Sie wurde jedoch, von den politisch Verantwortlichen in Antalya zum Anlass genommen, in den vergangenen Wochen ein beispielloses Hundemassaker loszutreten. Bislang sind mehr als 6.000 Hunde abgeschlachtet worden.

Fotos von geöffneten Massengräbern belegen, dass nachweislich kastrierte, geimpfte und gechipte Hunde – also gesunde Tiere – dem Massaker zum Opfer fielen. Lebende Welpen wurden auf die Hundekadaver geworfen und mit ihnen lebendig begraben. Man machte sich nicht einmal die Mühe, Spritzen aus den Körpern der Kadaver zu entfernen. Türkische Hundebesitzer mussten hilflos zusehen, wie ihre Hunde erschossen wurden. Viele Hunde wurden nur angeschossen und in Säcke gesteckt. Darin sind sie dann qualvoll erstickt.

DIE PARTEI bedauert das Vorgehen der Türkischen Gemeindeverwaltung und wird diesen Vorfall zum Anlass nehmen das im PARTEI-Namen enthaltene Wort "Tierschutz" in der politischen Diskussion nach vorne tragen und PETA (weltweit größte Tierrechtsorganisation) in ihrem Kampf unterstützen und sich für die Belange des Tierschutz vehement einsetzen.

Das städtische Tierheim von Antalya/Kepez unter der Leitung von Frau Sevda Kirac, engagierte 1. Vorsitzende des Tierschutzvereines von Antalya, wurde für die nächsten 6 Monate unter Quarantäne gestellt. Aus angeblichen Präventionsgründen dürfen kein Hunde, Katzen und auch keine Besucher mehr das Tierheim betreten oder verlassen, weil angeblich dort Tollwut herrsche.

 

Sevda Kirac wurde nicht offiziell in ihrer Funktion als Tierschutzvorsitzende von den Behörden informiert und hat erst Ende April die ersten Hundekadaver und Massengräber gefunden. Daraufhin hat sie Klage bei der Staatsanwaltschaft erhoben. Diese erhob wiederum Gegenklage gegen sie, weil sie die Gräber öffnen ließ. Sevda Kirac: „Es ist ein Albtraum, dass kastrierte, gesunde und geimpfte Hunde, die bestens draußen versorgt wurden, in so kurzer Zeit diesen völlig unbegründeten Massenmorden zum Opfer fielen. Es waren Hunde, von denen KEINE Gefahr ausging! Und warum eigentlich nur Hunde? Wäre tatsächlich die Tollwut ausgebrochen, hätten auch Katzen, Füchse, Ratten, landwirtschaftliche Tierbetriebe und sogar der benachbarte Zoo unter Quarantäne gestellt werden müssen. Jetzt zu Beginn der Urlaubszeit sieht es leider ganz nach einer organisierten Säuberungsaktion aus!“ 

Silvia Greene, tatkräftige Tierschützerin der KP+G Schönfelder Tierhilfe e.V., versucht nun vor Ort mit ihren Partnern aus Tierschutz und Tiermedizin, dieses Massaker zu stoppen, international publik zu machen und groß angelegte Kastrationsprozesse zu initiieren. Silvia Greene:Dieses Abschlachten macht mich fassungslos, da in 2005 der Türkei von der Europäischen Union 15 Mio. Euro für Tollwut-Prävention zur Verfügung gestellt wurde. Wo ist dieses Geld geblieben?

 

"Wir bitten alle Tierfreunde, den noch lebenden Tieren in Antalya durch Zeichnung der Petitionen http://www.petitiononline.com/atly2008/petition.html und

http://action.peta.de/ea-campaign/clientcampaign.do?ea.client.id=44&ea.campaign.id=880 zu helfen ".

Aktivisten von DIE PARTEI sollten deshalb die Petiton unterstützen.

Kontakt:
KP+G Schönfelder Tierhilfe e.V. „Glückshof“| Silvia Greene
Kampstr. 5 | 31547 Rehburg-Loccum
Mobil:  +49 (0) 173 – 82 56 887
Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage:
www.care-4-life.de

Spendenhotline: www.care-4-life.de/Spendenhotline.htm oder Telefon 0900-1331188

Wir danken Euch.

© 2008-2018 Die PARTEI München mit den Direktkandidaten zur Landtagswahl 2018
Back to Top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr zu Cookies finden Sie hier.

  Ich akzeptiere cookies dieser Seite.
EU Cookie Directive Information