Die PARTEI
Kreisverband München-Stadt

c/o Marie Burneleit
Astrid-Lindgren-Straße 33
81829 München

Termine

September 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

News

Der neue Vorstand des Kreisverbandes München Stadt

Der neugewählte Vorstand introniserite sich am 22.6.2019 im Bürgerheim

Weiterlesen ...

Termine der Ergebnisse aus der Landtagswahl in Bayern

Am 14. Oktober 2018 sind rund 9,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Bayern aufgerufen, mit ihrer Erst- und Zweitstimme die 180 Abgeordneten des 18. Bayerischen Landtags zu wählen. Zur Wahl stehen 18 Parteien mit insgesamt 1 923 Bewerberinnen und Bewerbern. Am Wahlabend werden etwa ab 20 Uhr die ersten Schnellmeldungen mit den Ergebnissen der 91 Stimmkreise beim Landeswahlleiter eintreffen und sofort in dessen Internetangebot einsehbar sein. Mit der Bekanntgabe des vorläufigen Landesergebnisses wird ab etwa 24 Uhr gerechnet.

Im Einzelnen stellt sich der Ablauf der Ergebnisermittlung wie folgt dar:

Weiterlesen ...

Unterstützen

Unterstützen

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Dieselgate kurz vor der Lösung

Illegale Absprachen der Automobilindustrie als Lösung des Dieselskandals?

BürgerInnen können in die Politik wieder Vertrauen haben. Denn Kaninchen sind sehr oft weiß. Die Autokonzerne BMW, Daimler und VW haben nach Erkenntnissen der EU-Wettbewerbshüter illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung getroffen. Dies teilte die EU-Kommission vor kurzem in Brüssel auf Basis eines vorläufigen Ergebnisses der Ermittlungen mit.

Der Mensch mag Kaninchen. Sie haben rosarote Augen und haben einen kleinen Pürzel. So, wie Lügen angeblich kurze Beine haben. Beine so kurz wie die Lügen im Dieselgate-Skandal? Wir schreiben das Jahr 2015. Die Volkswagen AG hat illegale Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerung eingesetzt, die eine Abgasreinigung im Normalbetrieb abschaltet. Bei Prüfungen der gesamten deutschen Automobilindustrie kam heraus, dass nicht nur VW, sondern alle Anbieter von Dieselmotoren über Software verfügten, die das Ergebnis manipulierten, um den "Clean Diesel" im Markt zu plazieren. Es kam zur Automobilkrise in Deutschland.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zeigte mit seinen zahlreich veranstalteten Dieselgipfeltreffen viel Aktionismus und kommt aus dem Rektum der deutschen Automobilhersteller trotzdem nicht heraus. Er blieb stecken und gab den Meßstationen entlang der Straßen und Autobahnen die Schuld, dass es zu den frei interpretierbaren Messergebnissen kam. Die Deutschen machen sich zu „Mess-Idioten von Europa“, wie es der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic so schön formulierte, weil zu nah am Verkehr gemessen werde. Trotzdem gelang es der Politik, trotz vieler Proteste, den Schaden im Inland für die Hersteller zu minimieren und Schadenersatzansprüche weitgehend zu verhindern. Im Gegensatz zum US Markt und den dort betroffenen Käufern von Dieselfahrzeugen, können deutsche Käufer weiterhin keine vergleichbaren Schadenersatzansprüche stellen.

Wir können besser und so gab Gerd Bruckner bereits 2018 ein Interview auf Europas meistbefahrener Brücke (Donnersberger Brücke) in München, um die Lösung mindestens so glaubwürdig, wie A. Scheuer, vorzustellen. Ob Fahrverbot, Version 12.6 des Softwareupdate, die Verlegung der Meßstationen auf die Dächer der Häuser oder das selbstfahrende E-Taxi auf dem Boden, in der Luft oder einfach legale Absprachen mit den Anwohnern an den Einfallstraßen. Mit dem Zug zur Macht, wird es ein süßes Kaninchen zu Ostern werden.

 

 

 

 

© 2008-2019 Die PARTEI Kreisverband München
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen